Komplexer Aufbau von Produktionsnetzwerken

12.12.2016


 

 

Wenn auf engsten Raum zu bestehenden Anlagen neue hinzugefügt werden oder Produktionen im Bereich der Automatisierungstechnik neu entstehen nehmen Vernetzungen und PC-basierte Technologien immer mehr zu. Die Anlagen müssen von der Maschine über die Produktionslinien bis hin zur Officeumgebung (ERP System) ohne Probleme kommunizieren können, was durch die steigende Komplexität der Produktionsnetzwerke immens erschwert wird.

 

Netzwerksegmentierung mittels VLAN

 

Als Lösung dieser ständig wachsenden Komplexität bietet es sich an VLANs einzurichten um sein Produktionsnetzwerk zu segmentieren. Das heißt jede Produktionssparte z.B. Lackierung, Montage und der Rohbau werden getrennt voneinander in ein separates VLAN unterteilt und später über einen Switch oder Router zusammen in die ERP-Ebene geführt. Der Vorteil dieser Methode ist das es jede IP-Adresse in jedem Netzwerke geben kann, so stößt man nicht so schnell an die Physikalischen Grenzen der IP-Vergabe. Zudem wird die Wartung der Netzwerke einfacher da es für den Netzwerkadministrator schneller ersichtlich wird in welchem Subnetzwerk es Probleme gibt. Durch die feinere Trennung in verschiedene Teilnetze werden Pakete nur zu denjenigen Teilnehmern geleitet, die diese empfangen sollen. So lässt sich zum Beispiel sicherstellen, dass Prozessdaten nur zu Servern gelangen, die der entsprechenden VLAN-Gruppe zugewiesen sind, oder das Personal nur Zugriff auf den in der Gruppe definierten Anlagenteil beziehungsweise Maschinenteil hat. Außerdem werden aufgrund der Transparenz des VLANs innere Angriffe deutlich erschwert. Dadurch kann neben der äußeren eine innere Netzwerk-Sicherheit erreicht werden. Die meisten Switche die dabei eingesetzt werden sind entweder full-managed und mit Ihren Funktionen für die VLAN Segmentierung überdimensioniert, unmanaged Switche bieten nicht die nötigen Konfigurationsmöglichkeiten.

 

Lösung durch Lite Managed Geräte

 

Für genau diese Probleme entwickelte TRONTEQ den Qiwi Lite Managed Switch, durch seine gezielte Hard- und Software Architektur ist es möglich kundenspezifische Varianten mit unterschiedlichen Features als OEM-Geräte umzusetzen. Hersteller profitieren durch das Konzept und von kürzeren Time-to-Markert Zeiten, geringerem Risiko und einem besseren Preis-Leistungs-Verhältnis.

 

Der Lite Managed Switch wurde speziell für die Erstellung von VLANs innerhalb eines größeren Produktionsnetzwerkes entwickelt. Durch den eingebauten Fehler-Melde-Kontakt ist es möglich schnell und einfach eine Diagnose der Probleme zu erstellen und zu erkennen an welchem Gerät das Problem aufgetreten ist.

 

Neben der Erstellung des VLANs können auch einzelne Ports priorisiert oder auch abgeschaltet werden. Das beugt dem Missbrauch des Netzes vor. Durch die Definition von Vorrangsdaten können mithilfe der Priorisierung die Übertragungsqualität von prozess- und zeitkritischen Diensten verbessert werden.

 

Durch den erweiterten Temperaturbereich (-40°C bis +70°C) und der redundanten Stromversorgung ist der Switch bestens für Industrieanwendungen bestens geeignet und lässt sich bequem mittels Hutschienenmontage am Schaltschrank verbauen.

 

Da sich der Einstieg in die Welt der managed Switche für die meisten Anwender als äußerst schwierig erweist und die meisten Geräte Anleitungen mit mehreren hundert Seiten besitzen, verfügt der Qiwi Lite über ein bedienerfreundliches Webinterface für eine schnelle Inbetriebnahme. Dadurch ist es möglich den Switch schnell und einfach in Betrieb zu nehmen und die nötigen Konfigurationen vorzunehmen. Ist die Netzwerkkonfiguration einmal erfolgt, kann diese auf ein USB-Stick gespeichert werden und weitere Geräte per Plug&Play konfiguriert werden. Anwender benötigen keine spezielle IT-Kenntnisse um den Switch um industrielle Netzwerke zu konfigurieren.

 

Qiwi Lite Management Switch als kostengünstige Lösung

 

Durch das entwickelte Baukasten Prinzip können Hard- und Software Feature bequem gewählt werden und nicht erforderliche Funktionen müssen nicht bezahlt werden. Durch seine kompakte Bauform kann er bequem am Schaltschrank mittels Hutschiene montiert werden und bietet dennoch 6 Fast Ethernet Ports. Durch den erweiterten Temperaturbereich ist er flexibel in der Produktion einsetzbar und erhöht die Maschinensicherheit durch den integrierten Fehler-Melde-Kontakt. Das Webinterface macht es möglich Ihn benutzerfreundlich zu konfigurieren und schnell in Betrieb zu nehmen.

 

Alles in allem ist der Qiwi Lite eine effiziente und preisgünstige Alternative zu teuren full-managed Switchen und bietet ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis.

 

 

« zurück