Werkzeugmaschinen schnell und einfach konfigurieren

31.05.2016

Die Einbindung von mehreren Werkzeugmaschinen in ein einheitliches Produktionsnetzwerk stellt An-lagenbetreiber vor mehrere Probleme.


 

Die Einbindung von mehreren Werkzeugmaschinen in ein einheitliches Produktionsnetzwerk stellt Anlagenbetreiber vor mehrere Probleme. Zum einen müssen die Netzwerkteilnehmer der einzelnen Maschinen in das Produktionsnetzwerk eingebunden werden, das bedeutet eindeutige IP-Adressen müssen den Teilnehmern vergeben werden. Zum anderen sollen Werkzeugmaschinen per Fernzugriff gewartet und überwacht werden können und das mit maximaler Datensicherheit. Der Einbau erfolgt in der Regel direkt an der Maschine, dadurch wird Platz und die zusätzliche Verkabelung für die Versorgungsspannung gespart.

 

1:1 NAT sorgt für schnelle Konfiguration und erhöht Datensicherheit

Der von TRONTEQ entwickelte ROQSTAR Industrial Ethernet Switch ist speziell für diese Probleme entwickelt worden. Durch die integrierte 1:1 NAT werden von außen ankommende IP Adresse maskiert und nach innen hin übersetzt. Also werden aus dem Internet ankommende IP-Adressen von der NAT übersetzt und in lokale IP-Adressen gewandelt welche SPS Steuerungen im Produktionsnetzwerk zugeordnet sind. Die SPS verarbeitet dann die eingehenden Daten und kommuniziert mit dem im Netzwerk vorhanden Pripheriegeräten wie I/O Module, Sensoren und Aktuatoren. Kommen die Daten der Geräte zurück werden diese weiter an den Router gesendent der diese Daten dann wieder übersetzt und an die Leitwarte, Office-Umgebung oder das Internet weiterleitet. Durch diese ständigen übersetzungen sind die Produktionsnetzwerk internern Geräte  nach außen hin unsichtbar und so können Außenstehende nicht auf das innenleben der Produktion zugreifen.

Zu dem hat die NAT einen positiven Nebeneffekt und zwar können die Netzwerkeinstellungen bequem kopiert bzw. geklont werden und so auf alle Produktionsinseln angewendet werden können. Durch die Umwandlung der IP-Adressen stehen dem Anwender zusätzlich noch mehr als 254 IP-Adressen zur Auswahl, so werden die Physikalischen Grenzen des Netzwerks erweitert und mehr Geräte können ins Netzwerk aufgenommen werden.

 

Einfach und Benutzerfreundlich

Neben der IP-Adressen Problematik und der Netzwerkkonfiguration sind Vernetzung und Bedienfreundlichkeit wesentliche Kriterien für eine kosteneffektive Installation von Produktionsnetzwerken. Durch den integrierten Webserver lassen sich einstellungen einfach und schnell ohne spezielle IT-Kenntnisse vornehmen und realisieren.

Um Feldbusgeräte zu vernetzten benötigt man industrietaugliche Switche, die dezentral, direkt an die Maschine angebracht werden können und Umweltanforderungen genügen.  Dank des robusten IP54 Gehäuses ist es kein problem den Switch direkt an Maschinen oder Produktionsinsel anzubringen und so direkt die Daten der Feldbusgeräte zu erhalten.

Der kombinierte Switch Routerbietet Sicherheits-, Diagnose und Redundanzfunktionen wie Unterstüzung von PROFINET und Ethernet/IP sowie das Redundanzprotokoll RSTP und das SNMP Protokoll. Es enthält eine integrierte Firewall so wie die Möglichkeit Benutzern rollengebunde Rechte zu geben oder auch die Priorisierung einzelner Ports.

 

Weitere Informationen erhalten Sie direkt auf der Produktseite.

« zurück